Skip to main content.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Probleme

udev

Leider kam an der Stelle, wo die ivtv-Treiber für die PVR350-Karte die 2 Firmware Dateien laden immer die Meldung, dass diese nicht gefunden werden konnten, obwohl sie beide vorhanden waren.

Ein Hinweis auf der c't Website brachte mich weiter. Nach Installation von: "apt-get install udev" konnten die beiden Firmware Dateien gefunden werden:

...
ivtv0: loaded v4l-cx2341x-enc.fw firmware (262144 bytes)
ivtv0: loaded v4l-cx2341x-dec.fw firmware (262144 bytes)
...

und alle Treiber konnten geladen werden.

Falls es danach Probleme mit der Netzwerkverbindung geben sollte, empfehle ich mit "dpkg --set-selections" meine Paketliste zu installieren (verfügbar im Downloadbereich).

Nach der Installation von vdr "apt-get install vdr vdr-plugin-pvr350 vdr-plugin-pvrinput" erschien auf Knopfdruck ("m" auf der Tastatur) das OSD-Menu. (Bei der Gelegenheit sollte man auch gleich das /video-Verzeichnis in /var/lib/video umändern.)

Channels.conf

Aber leider erschien kein Fernsehbild, wo ich doch damals mit viel Mühe die channels.conf Datei erstellt hatte.

Der Grund: das Format dieser Datei hat sich von vdr 1.2 auf 1.3 geändert.
Ein Editieren der alten Datei brachte mich nicht weiter, doch inzwischen gibt es ein Tool, welches die Kanäle selbständig scannt. Es heisst w_pvrscan.

Ich habe meine channels.conf Datei, welche im Münchner Kabelnetz funktioniert, in den Downloadbereich gestellt.

Fernbedienung

Bis jetzt konnte das System nur per Tastatur bedient werden. Der PVR350-Karte liegt aber eine Infrarot-Fernsteuerung bei, die sich viel besser dazu eignen würde.

Die Probleme, die ich bei der ersten Installation des vdrs hatte, waren immer noch die gleichen ...

Nach längerem Herumprobieren, erinnerte ich mich wieder: Es gibt 2 Möglichkeiten, den vdr per Infrarot Fernbedienung zu steuern

  1. Man verwendet LIRC. Damit können die verschiedensten Fernbedienungen an ein Linux-System angebunden werden. Leider ist bei dem 2.6.15-ct-1 Kernel noch kein lirc_i2c Modul mit kompiliert worden. D.h. man muss sich die Kernel- und LIRC-Sourcen besorgen und das ganze System "von Grund auf hochziehen" - das war mir aber zu aufwändig.
  2. Deshalb griff ich auf die 2. Möglichkeit ohne LIRC zurück, von der zwar im vdr-Portal abgeraten wurde, die aber für meine Zwecke ausreichend ist: die Verwendung des remote-Plugins. Das war mit "apt-get install vdr-plugin-remote" schnell installiert. Nach Aufruf von modconf musste ich noch unter media/video das Kernel-Modul ir_kbd_i2 installieren.
    in der Datei /var/log/user.log fand ich den Eintrag "remote: using '/dev/input/event2'"
    In die Konfigurationsdatei /etc/vdr/plugins/plugin.remote.conf schrieb ich "-i /dev/input/event2". Nun muss vdr mit "/etc/init.d/vdr stop" beendet werden und eine evtl. vorhandene Konfig-Datei in /var/lib/vdr/remote.conf gelöscht werden. Nach dem Start von vdr ("/etc/init.d/vdr start") startet vdr das Tastenlernprogramm (s. Onscreen Menu).
    Der einzige Nachteil ist, dass das remote Plugin nicht alle Tasten der Original PVR350 Fernbedienung versteht :-( Statt der ok-Taste muss die darunter liegende verwendet, das gilt leider auch für die Gelb- und Blau-Taste (Rot und Grün funktionieren). Ich habe die remote.conf Datei ebenfalls in den Downloadbereich gestellt.

You have no rights to post comments